RKI Gallery

Plotting the Path

April 12, 2018

PLOTTING THE PATH - Group Show George Anghelescu, Adrian Preda, Lea Rasovszky, Ștefan Ungureanu

Curator: Ioana Marinescu

• Opening and book presentation: 12 April, 7 pm• Artist Talk in English: 27 April, 7 pm
• The exhibition can be visited until 23 May.
• Programme of the RKI Gallery: Tuesday-Friday. 14.00 - 18-00 & during Gallery Weekend

Plotting the Path is the launching event of the books produced by Anghelescu, Preda, Rasovszky and Ungureanu. They will be exhibiting a series of works representative for their development, and which have become intimately iconic to them. The project revolves around promoting artist books in direct connection with the works that they substitute in the reader's library as well as for the contemporary art consumer. The four artists actively participate in disseminating their own works, and they are the main exponents of the discourse around their art. The artist book becomes a tool for deciphering their inner workings and motivation, adding a certain kind of physicality to printed reproduction. The four use a specific type of personal narrative which is reflected in the structure of the volumes, in accordance to each temperament: a kaleidoscopic structure with Anghelescu, an archive of developmental history with Preda, a visual-poetic essay in the case of Rasovszky, a visual encoding when it comes to Ungureanu.

◄George Anghelescu Dulce et Decorum, coord. Valentina Iancu, Ed. Vellant, Bucharest, 2015.
Dulce et Decorum contains a subjective selection of works done by George Anghelescu in the first years of his activity, after graduation. Based in Bucharest, Anghelescu is a representative of the new wave of today's 'realistic-capitalistic' painting (a term coined by Magda Cârneci and adopted by Valentina Iancu), being one of the artists who brings cohesion and infusing personality into this visual medium. The album is a personal poetic reflection on the forming, the assertion and development of a young contemporary painter. It includes texts by Valentina Iancu (an attempt at chronicling) and Dan Popescu (a curatorial approach), as well as an interview with the artist, done by Andreea Cazan.

◄Adrian Preda Weyd- coord. Mihaela Cîrjan, Ed. Vellant, Bucharest, 2016.
Although the short description on the back mimics a linguistic treaty, Weyd- is, in reality, a synthetic type of artist's catalogue. It collects reproductions of works, critics' approaches, as well
as an illustrated personal biography of Adrian Preda. A selection of his first doodles and sketches denotes an early interest in art, the biographical landmark of the young artist who starts drawing early on. Preda renders a visual self-examinatory timeline and selects pieces that document his interest in the animal kingdom, an interest that will dominate his later work.

◄Lea Rasovszky Dig the Inbetween, by Lea Rasovszky and Diana Marincu, Ed. Vellant, Bucharest, 2016.
In this book, you will have the opportunity of encountering works by Lea Rasovszky who, at the age 31, has already traced out and established her territory within Romanian contemporary art. Page after page, characters from memories look you in the eye, autobiographical flashbacks from overflowing on-screen worlds, TV and Web mythology, transient heroes and nameless immortals. Adrian Copilul Minune, Joseph Beuys, Florin Condurățeanu and Mickey Mouse are only a few of Lea's humorous and melancholic pantheon. Her illustrations, ever-shifting in form, colour and technique, maintain some of the child-like confidence, making an entirely imaginary scene appear as plausible reality by moving their hand across the paper.

◄Ștefan Ungureanu Ant Generated Future, coord. Ioana Marinescu, Ed. Pandora M, Bucharest, 2017.
The Ant Generated Future catalogue offers a technical and poetically-critical analysis of Ungureanu's intentions. When asked whether he is 'the kind of artist who's open and honest, or, rather, the scheming type, layering meanings for the viewer to decode after more than one level of experience', Ungureanu pauses and takes a step back. He ponders for a moment, and then explains: 'It's not so much about camouflage, but, rather, the repercussion of the fact that I very densely populate my images. I need them to be packed. It takes me a month or so to do a canvas, It can't just be one image. And it can't simply be something that you get by glancing at its top layer alone'.

 

PLOTTING THE PATH - Group Show George Anghelescu, Adrian Preda, Lea Rasovszky, Ștefan Ungureanu

Kuratorin: Ioana Marinescu

George Anghelescu, Adrian Preda, Lea Rasovszky and Ștefan Ungureanu are artists of the new generation, formed after 2010, and they employ drawing as a founding matrix, infusing it with energy from adjacent media, such as painting, object and installation.

• Ausstellungseröffnung und Buchpräsentationen am 12. April, 19.00 Uhr.
• Artist Talk in englischer Sprache: 27. April, 19.00 Uhr.
• Die Ausstellung kann noch bis zum 23. Mai besucht werden.
• Öffnungszeiten RKI Galerie: Di.-Fr. 14.00 - 18-00 & während Gallery Weekend

George Anghelescu, Adrian Preda, Lea Rasovszky und Ștefan Ungureanu sind Vertreter einer neuen Künstlergeneration, die nach 2010 in Erscheinung trat und als Grundformel die Zeichnung verwendet, angereichert mit der Energie verwandter Medien wie zum Beispiel die Malerei, das Objekt oder die Installation. Nach Abschluss der Bukarester Kunsthochschule (UNARTE) bilden sich die vier derzeit im Rahmen von Künstlerresidenzen und Forschungsprogrammen weiter.

Plotting the Path ist die Ausstellung zur Veröffentlichung der Künstlerbücher von Anghelescu, Preda, Rasovszky und Ungureanu. Diese werden eine Reihe von repräsentativen Arbeiten ausstellen, die auch für sie persönlich emblematisch geworden sind. Die Grundidee des Projekts ist die Präsentation der Künstlerbücher in direkter Verbindung mit den Werken, die sie in der Bibliothek des kunstinteressierten Lesers und Betrachters ersetzen. Die vier Künstler spielen eine aktive und wichtige Rolle in der Verbreitung ihrer eigenen Werke und sind selbst die Hauptexponenten der Diskurse, die in Bezug auf ihre Kunst entstehen. Das Künstlerbuch wird zur Verständnishilfe für die inneren Triebfedern der Künstler und verleiht den Abdrucken ihrer Arbeiten eine gewisse Materialität. Die vier verwenden, je nach eigenem Temperament, unterschiedliche Formen von personal narrative, was sich in der Struktur der Bücher niederschlägt: eine kaleidoskopische Struktur bei Anghelescu, bei Preda eine biografische Archivierung, bei Rasovszky ein visuell-poetisches Essay, bei Ungureanu eine visuelle Kodifizierung.

◄ George Anghelescu Dulce et Decorum, Hrsg.Valentina Iancu, Vellant Verlag, Bukarest, 2015.
Dulce et Decorum enthält eine subjektive Auswahl von Werken, die George Anghelescu in den ersten Jahren nach Beendigung seines Studiums geschaffen hat. Der Bukarester Künstler gehört zur neuen Welle der aktuellen „realistisch-kapitalistischen“ Malerei (der Begriff wurde von Magda Cârneci eingeführt und von Valentina Iancu übernommen) und ist einer der Vertreter, die dieser visuellen Ausdrucksform Gehalt und Persönlichkeit verleihen. Sein Künstlerbuch ist eine poetische, persönliche Betrachtung über die Heranbildung, Etablierung und Fortentwicklung eines jungen zeitgenössischen Malers. Es enthält Texte von Valentina Iancu (den Versuch einer historischen Einordnung) und Dan Popescu (einen kuratorischen Ansatz) sowie ein von Andreea Cazan geführtes Interview mit dem Künstler.
◄ Adrian Preda Weyd, Hrsg. Mihaela Cîrjan, Vellant Verlag, Bukarest, 2016.
Obwohl der Klappentext einer sprachwissenschaftlichen Abhandlung nachempfunden ist, ist Weyd- in Wirklichkeit eine synthetische Form von Künstlerbuch. Es enthält Abdrucke, kritische Texte, aber auch eine persönliche Biografie von Adrian Preda in Bildern. Eine Auswahl seiner ersten Zeichnungen und Skizzen zeugt von einem frühzeitigen Kunstinteresse ‒ der biografische Topos des jungen Künstlers, der bereits von Kindesbeinen an zeichnet. Preda vollführt eine chronologische, visuelle Selbstbetrachtung und reproduziert eine Reihe von Arbeiten, die sein Interesse an der Tierwelt dokumentieren, das auch sein eigenes Werk prägen wird.
◄ Lea Rasovszky Dig the Inbetween, , von Lea Rasovszky und Diana Marincu, Vellant Verlag, Bukarest, 2016.
Wer dieses Buch durchblättert, wird Arbeiten von Lea Rasovszky entdecken, die sich mit 31 Jahren bereits unverkennbar in die rumänische Kunstlandschaft gezeichnet hat. Seite um Seite begegnen einem Gestalten, die aus Erinnerungen stammen, aus autobiografischen Rückblenden, aus endlosen Fernsehwelten, aus der TV- und www-Mythologie, vergängliche Helden und unsterbliche Unbekannte. Der Sänger Adrian Copilul Minune, Joseph Beuys, der kontroverse Fernsehstar Florin Condurățeanu und Mickey Mouse sind nur einige der Figuren aus Leas humorvoll-melancholischem Pantheon. Ihre Illustrationen ändern zwar fortwährend ihren Bestand an Formen, Farben und Techniken, haben jedoch stets etwas von der Selbstverständlichkeit, mit der eine Kinderhand über das Papier gleitet und dabei eine völlig imaginäre Szene als nachweisbare Realität erscheinen lässt. Die künstlerischen Arbeiten in Dig the Inbetween sind von zweisprachigen, rumänisch-englischen Texten begleitet, die ihrerseits die Poesie eines inneren Flusses aufgreifen, sowie die Nüchternheit der Kommentare über Bruchstücke der Welt, in der wir uns alle bewegen. Die Texte entstammen einem Austausch zwischen Lea und Diana Marincu, einer der umtriebigsten rumänischen Kuratorinnen der letzten Jahre.
◄ Ștefan Ungureanu Ant Generated Future, Hrsg. Ioana Marinescu, Pandora M Verlag, Bukarest, 2017.
Der Katalog liefert eine technische oder poetisch-kritische Analyse von Ungureanus Absichten. Auf die Frage, welcher Künstlertyp er sei, „der offene, ehrliche oder eher der irreleitende, der Bedeutungsschichten aufbaut, die der Betrachter je nach eigenem Erfahrungsschatz aufschlüsseln muss“, hält Ungureanu inne und geht einen Schritt zurück. Er überlegt kurz und erklärt: „Das ist keine Sache von Tarnung, sondern das Ergebnis dessen, dass ich meine Arbeiten mit einer hohen Dichte an Informationen versehe. Ich muss diese Dichte haben. Für ein Gemälde brauche ich im Schnitt über einen Monat. Es darf nicht nur ein Bild sein. Und sich auch nicht nur auf das beschränken, was man innerhalb von einer Sekunde im ersten layer erkennt.“